Der Sommer, der Sommer… Er lässt weiterhin auf sich warten. Hier sieht es an manchen Tagen aus, wie an einem verregneten Novembertag, aber ich schweife ab.

Heute bekam ich mal wieder Besuch aus der Heimat.



Mein Cousin war auf der Durchreise über Konstanz und konnte für mich einen Tag Zwischenstopp machen. Der Plan war also der Folgende:
Zeige die schönsten Seiten von Zürich innert einem Tag.
Das Gute vorweg, das Wetter hat grossartig mitgespielt.

Meine letzte Woche meines Semesters ist angebrochen, deswegen geht alles nun entspannt dem Ende zu und ich konnte mir den Nachmittag frei nehmen.
Gegen Mittag habe ich meinen Cousin dann aufgegabelt und wir schauten uns zuerst Mal Uni und Altstadt an.
Der Wetterbericht prophezeite unheilvolles, deswegen versuchten wir, das Wichtigste früh abzuhaken.

Auch das Grossmünster haben wir uns angeschaut – von innen und von oben. Man kann den Turm besteigen und hat eine unbeschreibliche Aussicht über Stadt und See.


Grosse Version

Danach haben wir am Bellevue eine leckere Mahlzeit eingenommen, ich kann den “Sternen Grill” wärmstens empfehlen, das Züri Geschnetzteltes war sehr gut und auf dem Balkon hatte man guten Ausblick über das geschäftige Treiben am Sächsilüüute-Platz.
Als Nächstes stand der obligatorische Besuch bei Sprüngli an. Auch diesmal verliessen wir den Laden nicht mit vollen Geldbeuteln leeren Händen.
Jetzt da der Sommer da ist dachte ich mir, fahren wir mit dem Boot über die Limmat und den See. Gesagt, getan. Kurzweiliger, aber warmer Trip.

Abends setzte ich ihn wieder am Bahnhof ab. Da fing es heftig an zu schütten und zu Gewittern.
Perfektes Timing, würde ich sagen.

Zürich von seiner schönsten Seite
Tagged on: