Wenn eine Veranstaltung mit Bezug auf Japan in Zürich stattfindet, bin ich meist nicht weit. Diesmal besuchte ich einen japanischen Bazar, der in Altstetten stattgefunden hat. Organisiert wurde er vom Japan Care Team.

Als ich ankam, war bereits einiges los, kein Wunder bei dem schönen Sonntagswetter. Die Besucher waren gut gemischt denn es waren sowohl Japaner als auch Schweizer anwesend, Familien wie Alleinstehende, jung und alt.

Es gab reichlich Stände mit Speisen (Takoyaki, Curry, Yakitori, Süsses) , aber auch jene, die handgefertigte Dinge verkauften. Gleich zu Beginn genehmigte ich mir eine Portion Takoyaki, denn frische sind in Zürich selbst in Restaurants schwer zu bekommen. Drinnen war auch Hiro Takahashi mit seinen regional bekannten Melonpan anwesend. Nicht weit habe ich sogar noch ein Ichigo Daifuku (letztes Bild) gefunden, eine leckere Süssigkeit aus Japan.

Apropos Erdbeeren, am Ende konnte ich noch einen kleinen Beitrag zum Wohle der Region Tohoku leisten – und das mit einer ganz anderen Erdbeere.


Bildquelle

Die kleine Stadt Yamamoto in der Miyagi Präfektur ist seit jeher bekannt für ihre Erdbeerproduktion. Miyagi liegt in der Tohoku Region, an der Ostküste der Hauptinsel. Nach dem Tsunami im Jahr 2011 konnten jedoch 90 % der Gewächshäuser nicht mehr genutzt werden und die lokalen Bauern standen lange ohne Erwerbsmöglichkeit da.

Ein kluger Kopf hatte nun die Idee, handgefertigte Güter aus der Region zu produzieren und diese als Souvenir und Erinnerungsstück zu verkaufen. Daraus entstanden die sogenannten Ichigo Tawashi, oder zu Deutsch Erdbeer-Geschirrlappen. Diese etwas unkonventionelle Putzhilfe gab es an einem Stand des Bazars zu kaufen.

Jedes einzelne Stück war in einer Papiertüte verpackt und auf der Rückseite war der Name samt Adresse der Person vermerkt, die dieses individuelle Stück gehäkelt hat.

DSC_5789_Web
Vielen Dank, Frau 門間 淑子(oder Yoshiko Monma, wenn ich das richtig transkribiert habe).

In der Zwischenzeit hat sich einiges wieder normalisiert. In Yamamoto wird seit letztem Jahr eine neue Sorte Premium Erdbeeren gezüchtet, die aufgrund ihrer Süsse nun unter der Marke Migaki-Ichigo in den Luxus-Kaufhäusern wie Isetan verkauft werden konnten. All dies half der Stadt sich wieder zu stabilisieren.

migaki-ichigo

Mehr Info zu den Erdbeeren gibt es unter diesen beiden Links.

Eine Erdbeere für Tohoku
Tagged on: